Informationen zur Kategorie

Name:Europa
Rolle:Teilgebiet von Weltmünzen
Beschreibung:Europa ist als Kontinent das westliche Teilgebiet der eurasischen Platte auf der nördlichen Erdhalbkugel.

Unterkategorien

KategorieZeitraumBeschreibung
Albanien-Albanien ist ein Land in Europa. Bis zur Staatsgründung im Jahr 1912, stand das Gebiet Albaniens unter wechselnder Fremdherrschaft. Illyrer, Römer, Byzantiner, Bulgaren, Serben, Italiener und Osmanen herrschten über Albanien. Zwischenzeitlich, insbesondere im Mittelalter, bildeten sich kleine, albanische Fürstentümer, die teilweise Selbständigkeit erlangten. Durch die Schwächung des Osmanischen Reichs Ende des 19. Jahrhunderts, bildete sich eine albanische Nationalbewegung, die im November 1912 die Unabhängigkeit Albaniens erklärte. Während des Ersten Weltkriegs besetzte Österreich Albanien. In der Nachkriegszeit geriet Albanien unter Einfluss von Italien und wurde 1939 annektiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging das Land ein Bündnis mit Jugoslawien ein und wurde Mitglied des Warschauer Paktes. Schon 1961 kam es zum Bruch mit der Sowjetunion und zur Orientierung an der Volksrepublik China. Im Jahr 1990 wurde die kommunistische Regierung gestürzt und die Annäherung an die Europäische Union eingeleitet. Heute ist Albanien eine Parlamentarische Republik. Die Landeswährung ist der Lek.
Andorra-Andorra ist ein Land in Europa. Das Gebiet Andorras wird seit der Eiszeit besiedelt. In der Antike und im Mittelalter stand Andorra unter den Einfluss der Römer, der Westgoten, der Franken und der Mauren. Im 9. Jahrhundert nach Christus wurde Andorra dem Grafen von Urgell unterstellt. Im Jahr 1133 verkaufte der Graf von Urgell seine Herrschaftsansprüche an den Bischof von Urgell. Der Bischof von Urgell belehnte die Familie Caboet mit Ländereien in Andorra, die sich mit der Familie des Grafen von Foix verheirateten. Der nachfolgende Konflikt zwischen der Familie des Grafen von Foix und dem Bischof von Urgell über die Herrschaft in Andorra führte im Jahr 1278 zur Teilung der Herrschaft, die bis heute Bestand hat. Die Herrschaftsrechte des Grafen von Foix ging im Laufe der Zeit auf die Bourbonen und in deren Rechtsnachfolge auf den französischen Staat über. Heute ist Andorra eine parlamentarische Monarchie mit dem Bischof von Urgell und dem französischen Präsidenten als Staatsoberhäupter. Die Landeswährung ist der Euro. Andorra ist allerdings kein Mitglied der Europäischen Union.
Belgien-Belgien ist ein Land in Westeuropa. Seine Geschichte beginnt früh als römische Provinz Belgica. Nach der Zugehörigkeit des belgischen Gebiets zum Frankenreich folgt die Zugehörigkeit zum Heiligen Römischen Reich. Während der Französischen Revolution wurde das Gebiet durch Frankreich annektiert und kurze Zeit später den Niederlanden zugesprochen. 1830 folgt dann die Gründung eines unabhängigen belgischer Staates. Belgien ist bis heute eine Monarchie und Mitglied in der EU. Vor der Euro-Einführung wurde als Währung der Belgische Franken mit seiner Untereinheit Centimes benutzt.
Bosnien-Herzegowina-Bosnien-Herzegowina ist ein Land in Südosteuropa. Das Gebiet des heutigen Bosnien-Herzegowinas wurde im vorchristlicher Zeit von illyrischen Stämmen besiedelt. Mit steigendem Einfluss der Römer auf dem Balkan, wurde das Gebiet in die römischen Provinzen Dalmatia und Pannonia eingegliedert. Nach dem Zerfall des Römischen Reichs siedelten serbische Stämme auf dem Balkan. Bosnien-Herzegowina geriet in der Nachfolgezeit in den Einflussbereich kroatischer, serbischer, bulgarischer und byzantinischer Herrscher. Ab dem 12. Jahrhundert wurde Bosnien ein Fürstentum und im 14. Jahrhundert ein Königreich. Im 14. Jahrhundert expandierte das Osmanische Reich auf dem Balkan und annektierte das Gebiet. Nach dem Wiener Kongress wurde Bosnien-Herzegowina unter Österreichisch-Ungarische Verwaltung gestellt und 1908 annektiert. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Gebiet Bestandteil des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen und später des Königreichs Jugoslawiens. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Bosnien-Herzegowina zusammen mit Kroatien zum Unabhängigen Staat Kroatien. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Bosnien-Herzegowina Teilstaat in Jugoslawien. Im Jahr 1992 erklärte sich der Teilstaat für unabhängig.
Bulgarien-Bulgarien ist ein Land in Osteuropa. Im Altertum gehörte das Gebiet des heutigen Bulgariens zum Reich der Thraker. Im letzten Jahrhundert vor Christi Geburt, wurde Thrakien von den Römern erobert. Nach dem Zerfall des Römischen Reichs bildeten sich nacheinander mehrere bulgarische Reiche, welche von Zaren beherrscht wurden. Im 14. Jahrhundert eroberten die Osmanen die bulgarischen Gebiete. Im russisch-türkischen Krieg Ende des 19. Jahrhunderts, wurden die Osmanen zurück gedrängt und 1878 das Fürstentum Bulgarien gegründet. Im Jahr 1908 wurde das Fürstentum zum Königreich erhoben. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte die Aufnahme Bulgariens in den Warschauer Pakt und die Gründung einer Volksrepublik. Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde auch in Bulgarien die kommunistische Ära durch freie Wahlen beendet. Heute ist Bulgarien Mitglied der Europäischen Union. Die Landeswährung ist der Lew mit seiner Untereinheit Stotinka.
Dänemark-Dänemark ist ein Land in Nordeuropa. Die Staatsform ist eine konstitutionelle Monarchie. Dänemark ist Mitglied der Europäischen Union, hat den Euro aber nicht eingeführt. Die Landeswährung ist die Dänische Krone mit seiner Untereinheit Öre.
Deutschland-Deutschland ist ein Land in Zentraleuropa. Die erste Besiedlung Deutschlands ist bis in die Steinzeit zurück nachweisbar. In der Antike herrschten im Westen die Römer und im Osten verschiedene keltische und germanische Stämme. Im Rahmen der Völkerwanderung bildeten sich in Deutschland verschiedene Stämme, wie Franken, Slawen, Sachsen, Thüringer und Baiern, welche im Ostfränkischen Reich organisiert waren. Aus dem Ostfränkischen Reich entstand im 10. Jahrhundert nach Christus das Heilige Römische Reich. Während der napoleonischen Besatzung wurde das Heilige Römische Reich Anfang des 19. Jahrhunderts aufgelöst und die Deutschen Teilstaaten im Rheinbund zusammengefasst. Aus dem Rheinbund entstand nach der Zurückdrängung Napoleons der Deutsche Bund. Der Deutsch-Österreichische Krieg Mitte des 19. Jahrhunderts führte zur Abspaltung des Norddeutschen Bundes unter Führung des Königreichs Preußen. Nach der Niederlage Frankreichs im Deutsch-Französischen Krieg, wurde 1871 das Deutsche Reich ausgerufen, welches bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs existierte. Die Phase des Deutschen Reichs wird dabei in die Phase des Kaiserreichs (bis 1918), die Weimarer Republik (bis 1933) und das Dritte Reich (bis 1945) gegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland in die Deutsche Demokratische Republik und die Bundesrepublik Deutschland geteilt. Im Jahr 1990 wurden beide Landesteile wiedervereinigt. Die Landeswährung ist der Euro mit seiner Untereinheit Cent.
Estland-Estland ist ein Land in Nordeuropa. Das Gebiet des heutigen Estlands ist seit dem Ende der Eiszeit besiedelt. Im Mittelalter kamen Dänen, später der Deutsche-Orden und Schweden in das Land und prägten dessen Kultur. Das Gebiet gehörte in Folge auch bis Anfang des 18. Jahrhunderts zu Schweden. Im Jahr 1710/1721 fiel Estland an das Russische Zarenreich. In Folge der Februarrevolution im Jahr 1917 erklärte Estland seine Unabhängigkeit. Es wurde eine Republik gegründet, die bis zum Zweiten Weltkrieg bestand. Unter russischem Einfluss wurde die Estnische SSR gegründet und in die Sowjetunion eingegliedert. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1990 erlangte Estland 1991 seine Souveränität zurück. Die heutige Republik Estland ist seit 2004 Mitglied der Europäischen Union. Die Landeswährung ist der Euro mit seiner Untereinheit Cent.
Finnland-Das Gebiet des heutigen Finnlands gehörte bis Ende des 18. Jahrhunderts zum Königreich Schweden. Nach mehreren Kriegen zwischen Schweden und Russland, fiel das Gebiet des des heutigen Finnlands an Russland. Während der russischen Besatzung entstand ein finnisches Nationalbewusstsein, welches zu Unabhängigkeitsbestrebungen führte. Nach dem Zerfall des Zarenreichs erklärte sich Finnland 1917 seine Unabhängigkeit. Heute ist Finnland Mitglied der Europäischen Union. Die Landeswährung Markaa mit seiner Untereinheit Penniä wurde 2002 durch den Euro abgelöst.
Frankreich-Frankreich ist ein Land in Westeuropa. Das Gebiet des heutigen Frankreichs ist schon seit der Frühzeit besiedelt. Im letzten Jahrhundert von Christi Geburt eroberten die Römer im Gallischen Krieg ganz Frankreich und gründeten mehrere Provinzen. Nach dem Zerfall des Römischen Reichs und der beginnenden Völkerwanderung ließ sich das Volk der Franken auf dem heutigen Gebiet Frankreichs nieder und gründeten das Frankenreich. Mit dem Tod von Karl dem Großen teilten seine Enkel mit dem Vertrag von Verdun das Frankenreich im Jahr 843 in drei Teile auf. Die Bildung des Westfrankenreichs bildete die Basis für das heutige Frankreich. Vom Mittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war Frankreich ein Königreich. Im 19. Jahrhundert bis Mitte des 20. Jahrhunderts wechselte die Staatsform des öfteren zwischen Republik und Monarchie. Seit 1958 ist Frankreich zum fünften Mal Republik. Die Landeswährung war bis zur Einführung des Euro in 2002 der französische Franc mit seiner Untereinheit Centime.
Gibraltar-Gibraltar ist ein Gebiet in Südwesteuropa, welches zu Großbritannien gehört. Spanien trat das Gebiet im Frieden von Utrecht im Jahr 1713 an Großbritannien ab.
Griechenland-Griechenland ist ein Land im Südosten Europas. Seine Geschichte geht bis ins Altertum vor Christi Geburt zurück, als in Griechenland die erste europäische Zivilisation entstand. Danach war Griechenland eine römische Provinz, dann Bestandteil des byzantinischen Reichs und danach osmamisch besetztes Gebiet. 1830, nach der griechischen Revolution wurde Griechenland ein unabhängiger Staat. Als Währung wurde bis zur Einführung des Euro im Jahr 2002 die griechische Drachme mit seiner Untereinheit Lepta verwendet.
Großbritannien-Großbritannien ist eine Insel in Europa und ein Synonym für das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland. Es handelt sich um einen Zusammenschluss aus den Königreichen England, Schottland, Wales und Nordirland. Die Geschichte Großbritanniens beginnt als römische Provinz Britannia. Die Römer zogen sich mit beginnendem Zerfall des römischen Kaiserreichs zurück. Angeln und Sachsen gründeten erste Königreiche, aus welchen sich später die Königreiche England und Schottland bildeten. Beginnend im 16. Jahrhundert wurden die einzelnen Königreiche sukzessive zum Vereinigten Königreich verschmolzen. Auch das Königreich Irland gehörte bis Anfang des 20. Jahrhunderts zum Vereinigten Königreich, gründete aber dann einen Freistaat. Das Vereinigte Königreich blieb eine Monarchie.
Guernsey-Guernsey ist eine Insel im Ärmelkanal. Guernsey ist dabei kein eigenständiger Staat sondern ein Kronbesitz des britischen Königshauses.
Insel Man-Die Insel Man liegt zwischen Irland und Großbritannien und ist ein britischer Kronbesitz. Die Besiedlung der Insel erfolgte bereits in der Steinzeit. Im 8. Jahrhundert nach Christus besetzten die Wikinger der Insel. Die Insel Man blieb daraufhin bis zum 13. Jahrhundert Bestandteil des norwegischen Königreichs. Im Jahr 1266 übergab Norwegen die Insel an Schottland, welches sie an den englischen König veräußerte. Seitdem ist die Insel Man im britischen Kronbesitz. Die Landeswährung ist das Isle-of-Man-Pfund mit seiner Untereinheit Pence.
Irland-Irland ist ein Staat auf der gleichnamigen Insel Irland in Nord-West-Europa. Die Geschichte Irlands ist keltischen Ursprungs. Beginnend im 12. Jahrhundert begann die Belagerung Irlands durch Normannen und später Engländer. Die englische Herrschaft hielt bis Anfang des 20. Jahrhunderts an. 1921 wurde Irland innenpolitisch eigenständig. 1937 trat die neue Verfassung in Kraft und Irland wurde zur eigenständigen Republik.
Island-Island ist ein Inselstaat im Norden Europas. Die Insel wurde im 9. Jahrhundert nach Christus von den Wikingern entdeckt und danach vom Aussiedlern aus Skandinavien und von Kelten besiedelt. Im 13. Jahrhundert kam Island unter norwegische und im 14. Jahrhundert unter dänische Herrschaft. Im Jahr 1918 erlangte Island seine Unabhängigkeit von Dänemark mit dem dänischen König als Staatsoberhaupt. Seit 1944 ist Island eine Republik. Die Landeswährung ist die isländische Krone mit ihrer Untereinheit Aurar.
Italien-Die Geschichte Italiens beginnt in der Antike als Kernland des römischen Imperiums. Nach dem Zerfall des römischen Reichs, zersplitterte auch das Gebiet des heutigen Italiens und wechselte häufig den Machthaber. Im Mittelalter gehörte Italien zu Teilen zum Heiligen Römischen Reich. Andere Machthaber waren Byzantiner, Araber, Normannen, Langobarden und Franzosen. 1861 wurde nach drei Unabhängigkeitskriegen das Königreich Italien gegründet. 1947 wurde die Republik ausgerufen. Heute ist Italien Mitglied der Europäischen Union. Die ehemalige Währung Lire wurde durch den Euro abgelöst.
Jersey-Jersey ist eine Insel im Ärmelkanal. Jersey ist dabei kein eigenständiger Staat sondern ein Kronbesitz des britischen Königshauses.
Kosovo-Kosovo ist ein Land in Südosteuropa. Das Gebiet des heutigen Kosovos wurde im vorchristlicher Zeit von illyrischen Stämmen besiedelt. Mit steigendem Einfluss der Römer auf dem Balkan, wurde das Gebiet in die römische Provinz Moesia Superior eingegliedert. Nach dem Zerfall des Römischen Reichs gehörte die Region zum Byzantinischen Reich. Während der Völkerwanderung siedelten slawische Völker im Kosovo. Der Kosovo gehörte in Folge zum Bulgarischen Zarenreich und später zum Serbischen Reich. Im 14. Jahrhundert führte die Expansion des Osmanischen Reichs auf dem Balkan zur Besetzung durch die Türken. Nach dem Ersten Balkankrieg wurde der Kosovo im Jahr 1912 Bestandteil vom Königreich Serbien und somit Region im Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, welches später in das Königreich Jugoslawien umbenannt wurde. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Region unter italienischem Einfluss Albanien zugeschlagen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Kosovo als autonome Provinz dem serbischen Teilstaat in Jugoslawien zugeordnet. Nach dem Zerfall Jugoslawiens gehörte der Kosovo weiterhin zu Serbien. Die Unabhängigkeitsbestrebungen der Bevölkerung führten 1999 zum Kosovokrieg und 2008 zur Erklärung der Unabhängigkeit.
Kroatien-Kroatien ist ein Land in Südosteuropa. Das Gebiet des heutigen Kroatiens gehörte in der Antike zur römischen Provinz Dalmatia. Im 10. Jahrhundert bildete sich erstmals ein kroatisches Königreich, welches aber schon im 12. Jahrhundert durch Personalunion an Ungarn fiel. Während der Expansion des Osmanischen Reiches waren Teile Kroatiens besetzt. Der Rest stand unter Habsburger Herrschaft. Nach dem ersten Weltkrieg strebten die Kroaten nach der Gründung einer Republik. Das Gebiet wurde allerdings mit Serbien und Slowenien zum Königreich der Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen und später zum Königreich Jugoslawien vereinigt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Kroatien und Bosnien-Herzegowina zum Unabhängigen Staat Kroatien. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Land Teilstaat in Jugoslawien. Im Jahr 1991 erklärte sich Kroatien für unabhängig.
Lettland-Lettland ist ein Land in Nordeuropa. Das Gebiet des heutigen Lettlands ist seit dem Ende der Eiszeit besiedelt. Baltische Stämme gründeten kleine unabhängige Fürstentümer. Die Region nannte sich gemeinsam mit dem heutigen Estland Livland. Im Mittelalter fiel das Gebiet an den Deutschen Orden. Im 16. Jahrhundert führte der livländisch-litauische Krieg zur Verteilung Livlands an die Nachbarn. Schweden, Dänen, Polen erhielten Teile des Landes. Im Jahr 1721 fiel Lettland an das Russische Zarenreich. In Folge der Februarrevolution im Jahr 1917 erklärte Lettland seine Unabhängigkeit. Es wurde eine Republik gegründet, die bis zum Zweiten Weltkrieg bestand. Im Zweiten Weltkrieg wurde Lettland vom Deutschen Reich besetzt. Nach dem Krieg geriet das Land wieder unter russischen Einfluss. Es wurde die Lettische SSR gegründet und in die Sowjetunion eingegliedert. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1990 erlangte Lettland seine Souveränität zurück. Die heutige Republik Lettland ist seit 2004 Mitglied der Europäischen Union und führte 2014 den Euro ein.
Litauen-Litauen ist ein Land in Nordeuropa. Das Gebiet des heutigen Litauens ist seit dem Ende der Eiszeit besiedelt. Baltische Stämme gründeten kleine unabhängige Fürstentümer. Im frühen Mittelalter gehörte Litauen zum Großreich der Kiewer Rus. Im 13. Jahrhundert verbündeten sich die litauischen Stämme und gründeten ein Großherzogtum. Im Jahre 1569 vereinigten sich Polen und Litauen zur Adelsrepublik Polen-Litauen. Beide Länder wurden schon seit dem 14. Jahrhundert in Personalunion regiert. Ende des 18. Jahrhunderts besetzten Preußen, Österreich und Russland die Adelsrepublik und teilten sie unter sich auf. Litauen viel dabei an Russland, welche intensiv die Bevölkerung russifizierten. Im Ersten Weltkrieg wurde Litauen vom Deutschen Reich besetzt und dem Oberbefehlshaber Ost unterstellt. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde eine unabhängige Litauische Republik gegründet. Während des Zweiten Weltkriegs besetzte Russland Litauen und annektierte das Land als Litauische SSR. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1990 erlangte Litauen seine Souveränität zurück. Die heutige Republik Litauen ist seit 2004 Mitglied der Europäischen Union. Die Landeswährung ist der Euro mit seiner Untereinheit Cent.
Luxemburg-Luxemburg ist ein Land in Westeuropa. Das Gebiet gehörte im Altertum zum römischen Imperium. Im Heiligen Römischen Reich bildete Luxemburg als Grafschaft einen Bestandteil des Reichs. Im Laufe der Geschichte des Landes wurde Luxemburg zahlreiche Male von Franzosen, Deutschen, Niederländern und Belgiern gespalten/erobert oder annektiert. Ab 1867 kämpfte Luxemburg für seine Unabhängigkeit und erreichte dies 1890 mit der Übernahme der Regierungsgeschäfte durch Herzog Adolph von Nassau-Weilburg. Heute ist Luxemburg eine parlamentarische Monarchie und Mitglied in der Europäischen Union.
Malta-Malta ist eine Inselgruppe im Mittelmeer. Sie gehört geographisch zu Afrika und politisch zu Europa. Die Inseln sind seit der Jungsteinzeit besiedelt. Malta wurde im Altertum und im Mittelalter durch die Römer und die Araber belagert. Im 16. Jahrhundert ließ sich der Malteserorden auf der Inselgruppe nieder und prägte ihren Namen. Nach kurzer Herrschaft der Franzosen Ende des 18. Jahrhunderts wurde Malta eine britische Kolonie. Im Jahr 1964 erlangte Malta seine Unabhängigkeit von Großbritannien. 2004 wurde Malta Mitglied der Europäischen Union. Die Landeswährung Lira mit seiner Untereinheit Cent wurde 2008 durch den Euro abgelöst.
Mazedonien-Mazedonien ist ein Land in Südosteuropa. Das Gebiet des heutigen Mazedoniens wurde in vorchristlicher Zeit von illyrischen Stämmen und im Süden von den Makedonen besiedelt. Unter dem Einfluss der Römer gehörte das Gebiet zu den römischen Provinzen Macedonia und Moesia Superior. Nach dem Zerfall des Römischen Reichs gehörte die Region zum Byzantinischen Reich. Nach der Einwanderung von slawischen Völkern stieg der Einfluss von Bulgaren und Serben. Im Mittelalter führte die Expansion des Osmanischen Reichs auf dem Balkan zur Besatzung durch die Türken. Nach den Balkankriegen am Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Mazedonien im Jahr 1912 unter Bulgarien, Serbien und Griechenland aufgeteilt. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Mazedonien in das Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen eingegliedert, welches später in das Königreich Jugoslawien umbenannt wurde. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Land erneut von Bulgarien besetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es wieder ein Teilstaat in Jugoslawien. Im Jahr 1991 erklärte Mazedonien seine Unabhängigkeit von Jugoslawien.
Moldawien-Moldawien ist ein Land im Osten Europas. Das Gebiet des heutigen Moldawiens ist seit dem Altertum besiedelt. Im Mittelalter gehörte die Region zu Ungarn. Im 14. Jahrhundert wurde ein unabhängiges moldauisches Fürstentum gegründet. Im 16. Jahrhundert wurde die Region Bestandteil des Osmanisches Reichs. Ab dem 18. Jahrhundert wechselte die Zugehörigkeit mehrfach zwischen Russland und Rumänien. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Moldawien eine Sowjetrepublik. Im Jahr 1991 erklärte Moldawien seine Unabhängigkeit. Seit 1992 kämpft die Region Transnistrien um die Unabhängigkeit von Moldawien. Die Landeswährung von Moldawien ist der Leu mit seiner Untereinheit Bani.
Monaco-Monaco ist ein Fürstentum an der französischen Mittelmeerküste. Das Fürstentum ist stark abhängig von Frankreich. So befindet sich Monaco in einer Währungsunion mit Frankreich und nutzte den Franc als Landeswährung. Aktuell gilt der Euro.
Montenegro-Montenegro ist ein Land in Südosteuropa. Das Gebiet des heutigen Montenegros wurde im vorchristlicher Zeit von illyrischen Stämmen besiedelt. Mit steigendem Einfluss der Römer auf dem Balkan, wurde das Gebiet in die römischen Provinzen Dalmatia und Moesia Superior eingegliedert. Nach dem Zerfall des Römischen Reichs gehörte die Region zum Byzantinischen Reich. Im Mittelalter führte die Expansion des Osmanischen Reichs auf dem Balkan zur Besatzung durch die Türken. Mit dem Zerfall des Osmanischen Reichs wurde Montenegro im Jahr 1878 ein Fürstentum und 1910 ein Königreich. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Montenegro in das Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen eingegliedert, welches später in das Königreich Jugoslawien umbenannt wurde. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Land unter italienischem Einfluss unabhängig. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es wieder ein Teilstaat in Jugoslawien. Nachdem im Jahr 1992 die meisten Teilstaaten Jugoslawiens unabhängig wurden, verblieb Montenegro in der neu geschaffenen Bundesrepublik Jugoslawien. Im Jahr 2002 folgte ein loser Staatenverbund namens Serbien-und-Montenegro und 2005 die vollständige Unabhängigkeit.
Niederlande-Die Niederlande waren im Mittelalter Bestandteil des Heiligen Römischen Reichs. Im 16. und 17. Jahrhundert kam es zu Unabhängigkeitsbestrebung von der Herrschaft der Habsburger. 1648 wurde die Niederlande gegründet. Im 18. Jahrhundert entwickelten sich die Niederlande zur Seefahrernation und gründeten diverse Kolonien in Übersee. Napoleon gründete das Königreich Holland, schloss kurze Zeit später das Gebiet aber Frankreich an. 1813 erlangte die Niederlande seine Unabhängigkeit zurück. Heute ist die Niederlande eine parlamentarische Monarchie und Mitglied der Europäischen Union. Der niederländische Gulden wurde 2002 durch den Euro abgelöst.
Norwegen-Norwegen ist ein Land in Nordeuropa. Das Gebiet des heutigen Norwegens ist seit der Steinzeit besiedelt. Es entstanden im Laufe der Jahrhunderte die Wikingervölker, welche im 9. Jahrhundert in einem Königreich vereint wurden. Ab dem 14. Jahrhundert wurde Norwegen in Personalunion mit Dänemark regiert. Zusammen mit Schweden wurde die Kalmarer Union gegründet aus der Schweden im 16. Jahrhundert wieder austrat. Nachdem Dänemark in den Napoleonischen Kriegen auf der Seite der Verlierer stand, musste es Norwegen im Jahr 1814 an Schweden abtreten. Schweden und Norwegen wurden ab 1814 bis 1905 in Personalunion vom schwedischen König regiert. Im Jahr 1905 entschied ein Volksentscheid die Unabhängigkeit Norwegens von der Union. Seit 1905 ist Norwegen ein unabhängiges Königreich. Die Landeswährung ist die Norwegische Krone mit seiner Untereinheit Ore.
Österreich-Die Geschichte Österreichs beginnt als Herzogthum innerhalb des Heiligen Römischen Reichs im 12. Jahrhundert. Die Linie der Habsburger prägte sehr dominant die Geschichte Österreichs. Unter deren Herrschaft expandierte Österreich vor allem nach Osten. Ständige Angriffe von Türken konnten erfolgreich erwidert werden. Unter Habsbuger Herrschaft stieg Österreich zum Kaiserreich auf, welches bis zur Gründung der ersten Republik nach dem Ersten Weltkrieg existierte. Nach kurzzeitigen Anschluss an das Deutsche Reich wurde nach dem Zweiten Weltkrieg die Zweite Republik gegründet. Heute ist Österreich Mitglied der Europäischen Union und hat seine ursprüngliche Währung, den österreichischen Schilling durch den Euro abgelöst.
Polen-Das Gebiet des heutigen Polens wird seit vorchristlicher Zeit von germanischen Stämmen besiedelt. Während der Völkerwanderung kamen Slawen und Balten nach Polen. Die Slawen gründeten im 10. Jahrhundert nach Christus ein polnisches Herzogtum, welches 1025 zum Königreich erhoben wurde. Im Laufe der Jahrhunderte schwächte sich das Königreich durch Erbteilung, Kriege und fehlende Reformen nahezu selbständig und wurde mehrfach von seinen Nachbarn besetzt. Im Jahre 1569 vereinigten sich Polen und Litauen zur Adelsrepublik Polen-Litauen. Beide Länder wurden schon seit dem 14. Jahrhundert in Personalunion regiert. Ende des 18. Jahrhunderts besetzten Preußen, Österreich und Russland die Adelsrepublik und teilten sie unter sich auf. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs erhielt Polen 1918 seine Souveränität zurück. Nach sechs-jähriger Besetzung im Zweiten Weltkrieg kam Polen in den Einflussbereich der Sowjetunion, wurde eine Volksrepublik und Mitglied im Ostblock. Im Jahr 1989 wurde die Volksrepublik in eine Parlamentarische Republik umgewandelt, welche 2004 Teil der Europäischen Union wurde. Die Landeswährung ist der Polnische Zloty mit seiner Untereinheit Groszy.
Portugal-Portugal ist ein Land im Westen der Iberischen Halbinsel. Das Gebiet auf dem sich Portugal heute befindet, wurde im Laufe der Zeit von verschiedenen Kulturen bevölkert. Dazu zählen die Phönizier, die Griechen, die Römern, die Goten und die Mauren. Mitte des 12. Jahrhunderts wurde das Königreich Portugal unter Alfons I. unabhängig und blieb bis Anfang des 20. Jahrhunderts eine Monarchie. Im Jahr 1910 wurde die Republik ausgerufen, die zunächst von einem Diktator regiert wird. In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde der Diktator gestürzt. Seit 1976 ist Portugal eine parlamentarische Demokratie. Portugal war vom 15. bis zum 20. Jahrhundert eine erfolgreiche Kolonialmacht, verlor aber Mitte des 20. Jahrhunderts bis auf wenige Ausnahmen alle seine Kolonien.
Rumänien-Das Gebiet des heutigen Rumäniens gehörte im Altertum zur römischen Provinz Dacia. Nach Zerfall des Römischen Reichs wurde das Gebiet aufgegeben. Im Mittelalter stieg der ungarische und osmanische Einfluss. Bis zum 14. Jahrhundert bildeten sich die rumänischen Fürstentümer Moldau, Siebenbürgen und Walachei. Siebenbürgen wurde allerdings im 18. Jahrhundert Bestandteil von Österreich-Ungarn. Im Jahr 1861 vereinigten sich die Fürstentümer Walachei und Moldau zum Fürstentum Rumänien, welches 1881 zum Königreich erhoben wurde. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs erhielt Rumänien Siebenbürgen von Österreich-Ungarn. Während des Zweiten Weltkrieges floh der amtierende König ins Exil und Rumänien trat den Achsenmächten bei. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde unter Einfluss der Sowjetunion eine Volksrepublik gegründet, welche bis zum Ende des 20. Jahrhunderts bestand. Die nachfolgende Republik wurde 2007 in die Europäischen Union aufgenommen. Die Landeswährung ist der Leu mit seiner Untereinheit Ban.
Russland-Russland ist ein Land Asien und Osteuropa. Es entstand durch territoriale Expansion des Großfürstentums Moskau ab dem 14. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert wandelte sich das Fürstentum zum Zarenreich. Die Gebietserweiterungen dauerten bis in das 19. Jahrhundert an. Im Jahr 1917 führte die Februarrevolution zum Zusammenbruch des Zarenreichs. Russland wandelte sich in mehreren Schritten zur Sowjetunion mit kommunistischen Grundsätzen. Ende des 20. Jahrhunderts löste sich die Sowjetunion auf und migrierte zur Russischen Föderation. Die Landeswährung ist der Rubel mit seiner Untereinheit Kopeke.
San Marino-San Marino ist ein Land in Europa. Die Gründung des Staates fand im 4. Jahrhundert nach Christus statt. Im Laufe der Jahrhunderte verteidigte San Marino seine Selbständigkeit gegen seine Feinde erfolgreich und ist heute der älteste Staat der Welt. Die Landeswährung war bis 2002 die san-marinesische Lira, die eng an die italienische Lira gekoppelt war. Seit 2002 wird in San Marino der Euro verwendet. Parallel dazu werden Münzen in der Goldwährung Scudi hergestellt, die nur in San Marino gültig ist.
Schweden-Schweden ist ein Land auf der skandinavischen Halbinsel im Norden Europas. Schwedens Geschichte geht zurück bis zur Eiszeit. Die Reichsgründung erfolgte im Mittelalter. Aktuell ist die Staatsform eine parlamentarische Monarchie mit einem König als Staatsoberhaupt. Als Währung benutzt Schweden trotz seiner Mitgliedschaft in der EU die schwedische Krone mit der Öre als Untereinheit und nicht den Euro.
Schweiz-Die Schweiz ist ein Land in Mitteleuropa. Im Mittelalter gehörte das Gebiet zum Ostfränkischen Reich. Beginnend im 13. Jahrhundert strebten erste Kantone mit Gründung der Eidgenossenschaft nach Unabhängigkeit. Im 17. Jahrhundert löste sich die Schweiz im Rahmen des Westfälischen Friedens vom Heiligen Römischen Reich. Internationale Anerkennung der Grenzen konnte allerdings erst 1815 während des Wiener Kongresses erreicht werden. Heute ist die Schweiz ein Bundesstaat bestehend aus stark föderalen Kantonen. Als Währung wird der Schweizer Franken mit seiner Untereinheit Rappen verwendet.
Serbien-Serbien ist ein Land in Südosteuropa. Das Gebiet des heutigen Serbiens gehörte in der Antike zum Reich der Illyrier und später zur römischen Provinz Moesia Superior. Nach dem Zerfall des Römischen Reichs viel das Gebiet an Byzanz. Im 6. Jahrhundert siedelten sich die ersten Serben an und gründeten im 11. Jahrhundert ein Königtum, welches sich von Byzanz löste. Nachfolgend stellte das Gebiet eine Pufferzone im Konflikt zwischen dem Osmanischen Reich und Ungarn dar. Anfang des 19. Jahrhunderts führten Aufstände zur Gründung eines serbischen Fürstentums und kurze Zeit später zum Königreich Serbien. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden Serbien Gebiete zugeschlagen und das Königreich Jugoslawien ausgerufen. In Folge des Zweiten Weltkrieges wurde das Land nach sozialistischen Grundsätzen reformiert. Serbien wurde ein Teilstaat der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien. Ende des 20. Jahrhunderts strebten die Teilstaaten Jugoslawiens nach Unabhängigkeit und die Republik zerfiel. Serbien bildete zunächst mit Montenegro einen Staatenverbund namens Bundesrepublik Jugoslawien. Im Jahr 2003 erfolgte eine Umbenennung in Serbien und Montenegro. Das Bündnis zerfiel im Jahr 2006. Seitdem ist Serbien eine unabhängige Republik.
Slowakei-Die Slowakei ist ein Land in Mitteleuropa welches lange Zeit zum Heiligen Römischen Reich gehörte. Nach dem Ersten Weltkrieg gründeten die Slowaken zusammen mit den Tschechen die Tschechoslowakei. Unter deutschem Einfluss löste sich die Slowakei 1939 von der Tschechoslowakei. Es wurde die erste slowakische Republik ausgerufen. Nach dem Zweiten Weltkrieg schlossen sich Slowaken und Tschechen wieder zusammen um sich 1993 wieder zu trennen. Es wurde die zweite slowakische Republik ausgerufen. Heute ist die Slowakei Mitglied der EU. Im Jahr 2009 wurde die bis dato gültige Währung Korun durch den Euro abgelöst.
Slowenien-Das Gebiet des heutigen Sloweniens gehörte im Mittelalter zum Heiligen Römischen Reich und stand bis zum Ersten Weltkrieg unter Habsburger Herrschaft. Danach wurde Slowenien Bestandteil des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen, welches kurze Zeit später zum Königreich Jugoslawien umbenannt wurde. Nach kurzer deutsche Besetzung während des Zweiten Weltkrieges wurde Slowenien eine Teilrepublik der Demokratischen Föderativen Volksrepublik Jugoslawien. 1991 erklärte Slowenien sich für unabhängig und es wurde die Republik Slowenien ausgerufen.
Spanien-Spanien ist ein Land in Südwesteuropa. Das Gebiet auf dem sich Spanien heute befindet, wurde im Laufe der Zeit von wechselnden Kulturen bevölkert. Dazu zählen die Phönizier, die Römern, die Goten und die Mauren. Ab dem 8. Jahrhundert wurden die Mauren vertrieben und auf den eroberten Gebieten etwa im 11. Jahrhundert die Königreiche Kastilien und Aragonien gegründet, welche im 15. Jahrhundert zum Königreich Spanien vereint wurden. Im 15. Jahrhundert stieg Spanien zur Kolonialmacht auf. Dies begründet sich hauptsächlich auf der Entdeckung und Besiedlung der Neuen Welt, an der Spanien maßgeblich beteiligt war. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts verlor Spanien aber nahezu alle Kolonien. Anfang des 20. Jahrhunderts putschte das Militär und es wurde die Zweite Republik ausgerufen (die Erste Republik scheiterte bereits im 19. Jahrhundert). Nach einem weiteren Militärputsch übernahm General Franco ab 1939 die Herrschaft als Diktator in Spanien. 1975 wurde erneut eine Monarchie eingerichtet, die bis heute Bestand hält.
Tschechien-Tschechien ist ein Land in Mitteleuropa. Lange Zeit gehörte das Gebiet des heutigen Tschechiens zum Heiligen Römischen Reich. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Tschechoslowakei gegründet, welche noch vor dem Zweiten Weltkrig vom Deutschen Reich besetzt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Tschechoslowakei erneut gegründet, bis sie 1993 entgültig in die beiden Staaten Tschechien und Slowakei zerfiel. Als Währung wird die Krone mit seiner Untereinheit Heller verwendet.
Türkei-Die Türkei ist ein Land in Westasien. Das Gebiet der heutigen Türkei ist seit der Altsteinzeit von unterschiedliche Zivilisationen besiedelt worden. Genannt seien beispielsweise Griechen, Römer. Meder und Perser. Unter Römischer Herrschaft dehnte sich das Römische Reichsgebiet über ganz Kleinasien und somit auch das Gebiet der heutigen Türkei aus. Nach der Reichsteilung gehörte das Gebiet zu Ostrom. Nach Zerfall des Römischen Reichs gehörte das Gebiet der Türkei zum Byzantinischen Reich. Im 11. Jahrhundert wanderte die Seldschuken, die eigentliche türkische Bevölkerung von Osten ein und eroberten Gebiete von Byzanz. Im Jahr 1299 gründete Osman I. das Osmanische Reich, welches sich im Laufe der Zeit über Teile Nordafrikas und Europas ausdehnte. Erst vor Wien konnten die Osmanen durch die europäischen Verbündeten geschlagen werden. In Folge des Ersten Weltkrieges zerbrach das Reich und in einem Teil des ehemaligen Reiches wurde die Türkei gegründet. Heute ist die Türkei eine Republik, welche die Mitgliedschaft in der EU anstrebt. Die Landeswährung ist die Türkische Lira mit seiner Untereinheit Kuru.
Ukraine-Die Ukraine ist ein Land im Osten Europas. Das Gebiet der heutigen Ukraine gehörte im Mittelalter den Kiewer Rus. Nach der Unterwerfung der Rus durch die Mongolen, fiel das Gebiet im 14. Jahrhundert an das Großfürstentum Litauen und später an die Adelsrepublik Polen-Litauen. Im 17. und 18. Jahrhundert besetzte das russische Zarenreich schrittweise die ukrainischen Gebiete. Nach der Oktoberrevolution wurde die Ukraine eine SSR (Sozialistische Sowjetrepublik) in der Sowjetunion. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Ukraine von Deutschland besetzt und fiel danach wieder an die Sowjetunion. Mit dem Zerfall der Sowjetunion Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Ukraine 1991 eine unabhängige Republik. Nach der Gründung der Republik löste zunächst die Übergangswährung Karbowanez den Russischen Rubel ab. Der Karbowanez wurde 1996 aufgrund starker Inflation durch die aktuell gültige Landeswährung Hrywnja mit seiner Untereinheit Kopijka getauscht.
Ungarn-Ungarn ist ein Land im Südosten Europas. Es geht zurück auf das Nomadenvolk der Magyaren, die im 9. Jahrhundert das Gebiet des heutigen Ungarns besiedelten und auch das erste ungarische Volk darstellen. Während der Belagerung des Ostteils Ungarns durch die Türken, kam der Westteil Ungarns unter die Herrschaft der Habsburger. Diese eroberten die von den Türken besetzten Landesteile zurück und integrierten Ungarn in ihr Reich. Im 19. Jahrhundert erreichte Ungarn die Gründung der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn und wurde wieder ein Königreich mit eigener Regierung. Staatsoberhaupt blieb allerdings der Kaiser Österreichs als König von Ungarn. 1918, nach dem Ersten Weltkrieg löste sich Ungarn von Österreich und rief die Republik aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Ungarn Mitglied des Warschauer Pakts und erhielt eine sozialistische Staatsordnung, die bis 1989 bestand. Heute ist Ungarn Mitglied der Europäischen Union. Die Landeswährung ist der Forint mit seiner Untereinheit Filler.
Vatikanstadt-Der Staat Vatikanstadt ist ein Zwergstaat in der italienischen Stadt Rom. Staatsoberhaupt ist der Papst. Während der Zeit des Römischen Reichs war das Gebiet der heutigen Vatikanstadt ein Wallfahrtsort. Erst im 14. Jahrhundert wurde der Vatikan Zentrum des Kirchenstaats, das sich zuvor in Avignon befand. Der Kirchenstaat dehnte sich bis zum 18. Jahrhundert auch über große Teile des heutigen Italiens aus. Im 18., 19. bis ins frühe 20. Jahrhundert gab es Streitigkeiten zwischen Italien und dem Kirchenstaat um die zugehörigen Gebiete. Bis 1929 verlor der Vatikan alle Gebiete an Italien außer das Territorium um den Petersdom und weiterer Gebiete in Rom, welche heute das Staatsgebiet des Vatikan bilden. Die Währung des Vatikan ist stark mit der italienischen Währung verbunden. Bis 2001 wurde die italienische Lira verwendet. Eigene Münzen wurden eher für Sammler produziert. Seit der Euro in Italien eingeführt wurde, wird auch in der Vatikanstadt der Euro verwendet, obwohl der Kirchenstaat kein Mitglied in der EU ist. Dank besonderer Verträge mit der EU, darf die Vatikanstadt auch eigene Euro-Münzen herstellen, welche im Umlauf aber faktisch nicht zu finden sind.
Weißrussland-Weißrussland ist ein Land in Osteuropa. Das Gebiet des heutigen Weißrusslands wurde vor dem Mittelalter von Slawen besiedelt. Im frühen Mittelalter bildeten sich einzelne Fürstentümer der Kiewer Rus. Diese strebten ab dem 13. Jahrhundert zu einem Zusammenschluss mit dem Großfürstentum Litauen. Weißrussland war ab dieser Zeit Bestandteil von Litauen und später der Adelsrepublik Polen-Litauen. Nach der Teilung der Adelsrepublik Ende des 18. Jahrhunderts., besetzte Russland das weißrussische Gebiet und begann die Russifizierung der Bevölkerung. Während des Ersten Weltkriegs besetzte das Deutsche Reich Weißrussland. Nach dem Krieg stieg aber der Einfluss Russlands erneut. Im Jahr 1918 erklärte Weißrussland seine Unabhängigkeit von Russland, die aber nur kurze Zeit Bestand hatte, da Polen und Russland sich die Gebiete untereinander aufteilten. Der Westteil des Landes fiel an Polen. Der Ostteil wurde als Weißrussische SSR Gründungsmitglied der Sowjetunion. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor Polen den Westteil Weißrusslands an die Sowjetunion. Im Jahre 1991 löste sich Weißrussland von der zusammengebrochenen Sowjetunion und wurde eine unabhängige Republik. Die Landeswährung ist der Weißrussische Rubel.
Zypern-Zypern ist eine Insel im östlichen Mittelmeer. Es ist ein Land, welches Mitglied in der EU ist, geographisch allerdings zu Asien zählt. Die Insel ist schon seit vorchristlicher Zeit besiedelt. Der Herrschaft über die Insel wechselte im Laufe der Jahrhunderte häufig. Ägypter, Griechen, Ptolemäer, Römer, Byzantiner, Kreuzritter, Osmanen, Briten und zuletzt wieder Griechen und Türken prägen die Kultur auf Zypern. Seit 1974 ist die Insel nach dem Einmarsch der Türken in zwei Nationen gespalten. Der griechisch besetzte Teil wurde 2004 in die EU aufgenommen und führte 2008 den Euro ein.
© M.T.   Münzkatalog-Online V3