Informationen zur Kategorie

Name:Asien
Rolle:Teilgebiet von Weltmünzen
Beschreibung:Asien ist der größte Kontinent der Erde. Er befindet sich zum größten Teil auf der nördlichen Erdhalbkugel und wird vom Arktischen Meer, vom Pazifik und vom Indischen Ozean eingerahmt.

Unterkategorien

KategorieZeitraumBeschreibung
Afghanistan-Afghanistan ist ein Land in Westasien. Das Gebiet des heutigen Afghanistans gehörte im Altertum zum Perserreich unter Herrschaft der Griechen, Parther und Sassaniden. Im 7. Jahrhundert nach Christus begann die Islamisierung der Region durch einwandernde Araber. Bis zum 18. Jahrhundert wurde das Gebiet von vielfältigen Splittergruppen bewohnt und das Land in großen Teilen von persischen Herrschern und indischen Moguln regiert. Bedeutend für die Geschichte Afghanistans ist der Widerstand des Volkes der Paschtunen gegen die persischen und indischen Machthaber. Im Jahr 1747 gelang es einem Paschtunen ein Königreich im Osten Persiens zu errichten, welches heute als Ausgangspunkt für den heutigen afghanischen Staat gesehen wird. Im 19. Jahrhundert stieg der Einfluss Großbritanniens und Russlands. In mehreren Kriegen versuchte Großbritannien bis 1919 erfolglos die Region an seine indische Kolonie anzuschließen. Im Jahr 1921 akzeptierte Großbritannien die Souveränität Afghanistans und es wurde ein unabhängiges Königreich gegründet. Während der König 1973 ausser Landes weilte, wurde Afghanistan durch einen Staatsstreich in eine Republik umgewandelt. 1979 besetzte die Sowjetunion das Land und rief die Demokratische Republik aus. Im Jahr 1989 zog sich der Besatzer zurück. Das Land geriet dann in den Einflussbereich der Mudschaheddin, die zuvor von den USA und Pakistan gefördert wurden. Die 1994 in Afghanistan formierten Taliban übernahmen die Macht und gründeten ein islamisches Kalifat. Im Jahr 2001 befreiten Truppen unter Führung der USA das Land von den Taliban und riefen 2004 die Islamische Republik Afghanistan aus. Die Landeswährung ist der Afghani.
Ägypten-Ägypten ist ein Land in Afrika und Asien. Das Gebiet Ägyptens ist seit etwa 5000 vor Christus besiedelt. Um etwa 3000 vor Christus formte sich ein gesamtägyptischer Staat, der von Pharaonen regiert wurde. Im vierten Jahrhundert vor Christus besetzte der Makedone Alexander der Große Ägypten. Das Land geriet unter griechische Herrschaft. Im Jahr 31 vor Christus wurde Ägypten nach dem Sieg von Julius Cäsar über Kleopatra eine römische Provinz und blieb dies bis zum Zerfall des Römischen Reichs. In der nachfolgenden Zeit gehörte Ägypten zu Byzanz. Im sechsten Jahrhundert nach Christus eroberten Perser und Araber das Gebiet. Ab 1517 wurde Ägypten eine Provinz im Osmanischen Reich. Französische Truppen beendeten 1798 die Herrschaft der Osmanen. Großbritannien besetzte 1882 Ägypten. Das Land wurde 1914 britisches Protektorat. Ab 1922 wurde Ägypten ein teilweise selbständiges Königreich. Nach dem verlorenen Angriff auf Israel im Jahr 1948 wurde der König 1952 abgesetzt und die Republik ausgerufen. Zwischen 1958 und 1961 erfolgte ein Zusammenschluss mit Nordjemen und Syrien zur Vereinigten Arabischen Republik. Ab 1961 ist Ägypten wieder selbständige Republik. Die Landeswährung ist das Ägyptische Pfund mit seiner Untereinheit Piaster.
Arabische Emirate-Die Vereinigten Arabischen Emirate sind ein Zusammenschluss von sieben Emiraten im Südwesten Asiens am Persischen Golf. Der Zusammenschluss erfolgte 1971 nachdem Großbritannien seine Schutzverträge mit den Gebieten am Persischen Golf kündigte und seine Truppen abzog. Die Arabischen Emirate sind heute eine konstitutionelle Monarchie. Es wird die Währung Dirham mit seiner Untereinheit Fil genutzt.
Armenien-Armenien ist ein Land in Asien. Im 6. Jahrhundert vor Christus wanderte das Volk der Armenier in das heutige Gebiet Armeniens ein und vermischte sich mit der lokalen Bevölkerung. Wenig später wurde die Region eine Provinz im Perserreich. Mit der Expansion Alexander des Großen stieg der griechische Einfluss in Armenien, ohne dass das Gebiet von den Griechen erobert wurde. Nach Alexanders Tod geriet das Gebiet unter Einfluss des neu gegründeten Seleukidenreichs. Mit dem Aufstieg Roms, kämpften Rom und das Seleukidenreich um die Vorherrschaft in Armenien. Dieser Kampf setzte sich unter den nachfolgenden Parthern, Sassaniden, Byzantinern, Arabern, Osmanen, Türken und Russen bis in die Neuzeit fort. Dabei geriet Armenien zwar immer wieder in den Einflussbereich fremder Kulturen und unter fremde Herrschaft, konnte aber über die Jahrtausende eine eigene Kultur bewahren. Erst im Jahr 1991 entstand nach langer Besatzung die heute existierende Republik Armenien, nachdem die Unabhängigkeit gegenüber der Sowjetunion ausgerufen wurde.
Bahrain-Bahrain ist ein Inselstaat im Persischen Golf. Die Inseln werden bereits seit der frühen Antike besiedelt. Es herrschten verschiedenste Kulturen über Bahrain, z.B. Kassiten, Assyrer, Sassaniden, Seleukiden und Perser. Im 19. Jahrhundert geriet die Insel in den Einflussbereich der Britischen Ostindien-Kompanie. In Folge wurde Bahrain 1867 britisches Protektorat. Im Jahr 1971 erklärte Bahrain die Unabhängigkeit von Großbritannien. Im Jahr 2002 wurde das Emirat in ein Königreich umgewandelt. Die Landeswährung ist der Bahrain-Dollar mit seiner Untereinheit Fils.
Bangladesch-Bangladesch ist ein Land in Südasien. Der Staat Bangladesch entstand in Folge der Loslösung Pakistans von Indien im Jahr 1947. Pakistan bestand nach der Loslösung aus einem westlichen und einem östlichen Teil. Aufgrund von Unzufriedenheit mit der Zentralregierung folgte im Jahr 1971 die Loslösung des Ostteils von Pakistan und die Staatsgründung von Bangladesch. Heute ist Bangladesch eine Republik. Die Landeswährung ist der Taka mit seiner Untereinheit Poisha.
Bhutan-Bhutan ist ein Land im Himalaya-Gebirge. Die Besiedlung begann etwa 2000 Jahre vor Christus. Zunächst bildete sich ein hinduistisches Fürstentum. Im 9. Jahrhundert nach Christus wanderten buddhistische Mönche ein und verdrängten den hinduistischen Glauben im Bhutan. Im 17. Jahrhundert wurden die Teilregionen zu einem Reich geeint und der Staatsname Druk Yul (Land der Drachen) eingeführt. Im 19. Jahrhundert besetzte die britischen Ostindien-Kompanie Teile Bhutans. Großbritannien erkannte im Jahr 1910 die Unabhängigkeit Bhutans an. Bhutan ist ein Königreich. Die Landeswährung ist der Ngultrum mit seiner Untereinheit Chhertum. Parallel dazu wird auch die Indische Rupie im Zahlungsverkehr verwendet. Der Ngultrum ist im Verhältnis 1:1 an die Indische Rupie gekoppelt.
China-China ist ein Land in Asien. Die chinesische Kultur ist eine der ältesten Kulturen der Welt. Die Besiedelung Chinas begann bereits in urgeschichtlicher Zeit. Ab 4000 vor Christus bildeten sich erste Herrscherdynastien, die einzelne Stämme bis hin zu großen Königreichen regierten. Im Jahr 221 vor Christus wurden die einzelnen Teilherrschaften zu einem Kaiserreich geeint, welches bis 1912 nach Christus existierte. Nach dem Sturz des letzten Kaisers, wurde die Republik China ausgerufen. Nach dem Zweiten Weltkrieg siegte im chinesischen Bürgerkrieg das kommunistische Lager und errichtete 1949 eine Volksrepublik nach leninistischen Grundsätzen, welche bis heute existiert. Die Landeswährung ist der Renminbi mit seinen Einheiten Yuan, Jiao und Fen.
Georgien-Georgien ist ein Land im Westen Asiens. Das Gebiet Georgiens wird seit der Altsteinzeit besiedelt. In der Antike bildeten sich die Staaten Iberien und Kolchis. Nachfolgend belagerten Römer, Perser, Byzantiner, Araber, Mongolen und Russen das Land. Zwischenzeitlich im 10.-13. Jahrhundert und im 16.-18. Jahrhundert war Georgien unabhängig. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts hatte Russland ganz Georgien annektiert und gliederte es nach kurzzeitiger Unabhängigkeit nach der Oktoberrevolution in die Sowjetunion ein. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, erklärte Georgien im Jahr 1991 seine Unabhängigkeit. Die Landeswährung ist der Latis mit seiner Untereinheit Tetri.
Indien-Indien ist ein Land in Asien. Das Gebiet des heutigen Indiens ist seit der Altsteinzeit bevölkert. Bis ins 8. Jahrhundert siedelten zahlreiche unterschiedliche Kulturen im Gebiet. Ab dem 8. Jahrhundert siedelten muslimische Völker in Indien und bauten bis zum 16. Jahrhundert ein Mogulreich auf. Ab dem 16. Jahrhundert begannen Portugiesen, ab den 17. Jahrhundert auch Franzosen und Briten koloniale Stützpunkte in Indien zu errichten. Die im 17. Jahrhundert gegründete East India Company organisierte dabei sehr erfolgreich die Gründung britischer Handelsstützpunkte und verdrängte die Konkurrenten größtenteils. Die Kompanie dehnte ihren Wirkungsbereich bis ins 18. Jahrhundert stark aus. Mitte des 19. Jahrhunderts verlor sie ihre Befugnisse und Indien wurde 1858 eine Britische Kronkolonie und 1877 ein Kaiserreich unter britischer Führung. Anfang des 20. Jahrhunderts kam es zu ersten Bestrebungen zur Unabhängigkeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Indien im Jahr 1947 eine unabhängige Republik. Die Landeswährung ist die Indische Rupie mit seiner Untereinheit Paise.
Indonesien-Indonesien ist ein Land in Asien. Das Gebiet des heutigen Indonesiens ist seit der Steinzeit besiedelt. Um 200 vor Christus bildeten sich erste hinduistische Königreiche. In den nachfolgenden Jahren kam der Buddhismus und Islam hinzu. Im 16. Jahrhundert, begannen die Portugiesen das Gebiet des heutigen Indonesiens zu kolonisieren. Anfang des 17. Jahrhunderts verdrängten die Niederländer die portugiesische Kolonialmacht. Die Vereinigte Ostindien-Kompanie handelte als Aktienunternehmen im Namen der Niederlande und bildete ein Monopol im Gewürzhandel. Im Jahr 1799 wurde die Kompanie aufgelöst und der niederländische Staat übernahm die Kontrolle. Während des Zweiten Weltkriegs besetzte Japan des Gebiet Indonesiens. Noch während der japanischen Besatzung erklärte sich Indonesien für unabhängig, konnte die Unabhängigkeit von den Niederlanden aber erst 1949 erreichen. Heute ist Indonesien eine Republik. Die Landeswährung ist die Indonesische Rupiah mit der Untereinheit Sen.
Irak-Die Geschichte des noch recht jungen Staats Irak beginnt mit dem Zerfall des Osmanischen Reichs im Jahr 1920. Aus den osmanischen Provinzen Bagdad, Basra und Mossul wurde unter Einfluss Großbritanniens das Königreich Irak geformt. Zuvor war das Gebiet des heutigen Iraks seit der Antike besiedelt. Von der Antike an gehörte das Gebiet zu Mesopotamien, Persien, dem Seleukitenreich, dem Partherreich, dem Römischen Reich, dem Sassanidenreich sowie ab dem 7. Jahrhundert zu diversen arabischen Reichen. Im Jahr 1534 fiel das Gebiet an das Osmanische Reich und blieb Bestandteil bis 1920. Das 1921 gegründete Königreich Irak bestand bis 1958 und wurde durch den Sturz des Königs beendet. Nachfolgend wurde eine Republik gegründet, die bis heute besteht. Unter der Herrschaft Saddam Husseins wurde das Land mit umfangreichen Sanktionen belegt und durch diverse Kriege geschwächt, deren Folgen bis heute anhalten. Die Landeswährung ist der Irakische Dinar mit seiner Untereinheit Fil.
Iran-Der heutige Staat Iran basiert auf dem ehemaligen Perserreich, welches bereits in der Antike existierte. Der Herrscher über Persien wechselten im Laufe der Jahrtausende. Bedeutend sind Elamiten, Meder, Achämeniden, Griechen, Parther und Sassaniden. Nach der ab dem siebten Jahrhundert nach Christus beginnenden Islamisierung, herrschten neben einheimischen Stämmen, die Mongolen und türkische Stämme über Persien. Im 18. Jahrhundert bestieg erstmals seit vielen Jahren der Fremdherrschaft wieder ein persischer Herrscher den Thron. Ab dem 19. Jahrhundert, versuchte Russland seinen Einfluss in Persien zu verstärken. Der Schah orientierte sich aber gegen den Willen des Volkes eher an Großbritannien. Im Jahr 1935 erfolgte die Umbenennung in Iran. Nach dem Zweiten Weltkrieg führten die hohen Einnahmen durch die Ölförderung zu einer raschen Modernisierung der Industrie und der Gesellschaft. Dieser Prozess führte zu Spannungen zwischen dem Schah und den religiösen Kräften im Land und in Folge zur Islamischen Revolution. Im Jahr 1979 wurde die Monarchie beendet und die Islamische Republik ausgerufen. Die Landeswährung ist der Iranische Rial mit seiner Untereinheit Dinar.
Israel-Während des Ersten Weltkriegs siegten die Alliierten über das Osmanische Reich. Infolge erhielt Großbritannien im Jahr 1922 das Mandat über Palästina und richtete im bis dato arabisch geprägtem Raum eine Zone für die weltweit verteilten Juden ein. Als das britische Mandat 1948 endete, wurde der Staat Israel ausgerufen, welcher bis heute von Teilen der arabischen Gesellschaft nicht anerkannt wird. Die Landeswährung ist der Schekel mit seiner Untereinheit Agorot.
Japan-Japan ist ein Land im Osten Asiens. Die Staatsform ist eine parlamentarische Monarchie mit einem Kaiser als repräsentatives Staatsoberhaupt, ohne Regierungsgewalt.
Kambodscha-Kambodscha ist ein Land in Südostasien. Auf dem Gebiet des heutigen Kambodschas befand sich über viele Jahrhunderte das Königreich der Khmer. Das Khmer-Reich hatte seine Blütezeit im 13. Jahrhundert. Danach wurde das Reich durch Kriege gegen Siam und Vietnam geschwächt. Ende des 19. Jahrhunderts baten die Khmer die Franzosen um Unterstützung im Kampf gegen Siam und Vietnam. Der französische Einfluss stieg danach und führte zur Integration Kambodschas in die französische Kolonie Indochina. Nach der Aufgabe der Kolonie im Jahr 1954 wurde Kambodscha unabhängig. Nachfolgend beeinflusste der Vietnamkrieg das Land und führte zum Bürgerkrieg zwischen verschiedenen Gruppierungen (unter anderem die Roten Khmer). Da der Bürgerkrieg teilweise auch über die Grenzen Kambodschas hinaus Opfer forderte, entschloss sich Vietnam das Land zu besetzen. Unter dem Einfluss Vietnams wurde 1979 die Volksrepublik Kambodscha gegründet. Im Jahr 1989 zogen sich die Vietnamesen zurück und Kambodscha wurde unter UN-Verwaltung gestellt. 1991 wurde die Monarchie wieder eingeführt, die bis heute besteht. Die Landeswährung ist der Riel.
Laos-Laos ist ein Land in Südostasien. Das Gebiet des heutigen Laos ist seit der Frühzeit besiedelt. Eine laotische Kultur entwickelte sich aber erst spät. Zunächst prägten die chinesischen und siamesischen Nachbarn die Kultur in Laos. Ende des 19. Jahrhunderts gliederten Franzosen das Gebiet in die Kolonie Indochina ein. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg strebten die Laoten nach Unabhängigkeit und erreichten dies 1954. Laos wurde zunächst ein Königreich bis 1975 kommunistische Kräfte die Macht übernahmen und eine Volksrepublik gründeten, die bis heute besteht. Die Landeswährung ist der Kip mit seiner Untereinheit At.
Libanon-Der Libanon ist ein Land in Westasien. Das Gebiet gehörte im Altertum zur römischen Provinz Syria. Nach den Römern eroberten Araber gefolgt von Osmanen das Gebiet. Die osmanische Herrschaft dauerte vom 16. bis zum 19. Jahrhundert an. Anfang des 19. Jahrhunderts entstand ein erstes libanesisches Staatsbewusstsein, was Mitte des 19. Jahrhunderts zur Gründung einer selbstständigen osmanischen Provinz führte. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Gebiet zusammen mit Syrien unter französisches Mandat gestellt, welches bis 1943 anhielt. Danach wurde der Libanon unabhängig und die Republik ausgerufen.
Malaysia-Malaysia ist ein Land in Asien. Es entstand um 1400 mit der Gründung des Königreichs von Malakka. Seine Bedeutung stieg durch den Handel Europas mit Indien und China. In Folge wurde es von Portugiesen, Niederländern und Briten erobert. Die Briten gliederten es in ihre Kolonie Straits Settlements ein. Im Jahr 1895 verbündeten sich mehrere Teilgebiete zu den Föderierten Malaienstaaten innerhalb des britischen Weltreichs. Während des Zweiten Weltkriegs eroberte Japan das Gebiet Malaysias, welches 1945 von Großbritannien zurückerobert wurde. Im Jahr 1948 kam es zur Gründung der Föderation Malaya, welche 1957 in die Unabhängigkeit entlassen wurde. Die Föderation Malaya wurde im Jahr 1963 durch die bis dato britischen Gebiete Sarawak, Sabah und Singapur erweitert und der Name des Landes in Föderation Malaysia geändert. Singapur verließ die Föderation allerdings im Jahr 1965 wieder und erklärte seine Unabhängigkeit. Die Landeswährung ist der Ringgit mit seiner Untereinheit Sen.
Malediven-Die Malediven sind ein Inselstaat südwestlich von Indien. Im 12. Jahrhundert nach Christus wurde die Inselbevölkerung durch arabische Reisende islamisiert und der Inselstaat in ein Sultanat gewandelt. Im 17. Jahrhundert besetzten die Niederlande die Inseln und verloren sie 1796 an Großbritannien. Die Briten richteten auf den Malediven ab 1887 ein Protektorat ein, welches von Ceylon (Sri Lanka) aus verwaltet wurde. Im Jahr 1953 wurde die Republik ausgerufen und 1954 erneut in ein Sultanat umgewandelt. Die Briten verließen 1963 die Inseln. Nach einer Verfassungsänderung im Jahr 1968 wurde erneut die Republik ausgerufen, die bis heute besteht. Die Landeswährung ist die Rufiyaa mit ihrer Untereinheit Laari.
Myanmar-Myanmar ist ein Land im Süden Asiens. Das Gebiet Myanmars wird seit der Steinzeit besiedelt. Etwa ab dem 1. Jahrhundert vor Christus siedelte das Volk der Pyu in Myanmar. Im 9. und 10. Jahrhundert dominierte das Königreich Nanzhao und das Volk der Mon. König Anawrahta einte im 11. Jahrhundert nach Unterwerfung der Mon die Teilreiche und gründete das Reich von Bagan, welches als erstes birmanisches Reich angesehen wird. Im 13. Jahrhundert wurde Bagan von Chinesen zerstört und es entwickelten sich auf dem Gebiet Birmas das Reich Pegu, das Reich Arakan und das Reich Ava. Im 16. Jahrhundert stieg der Einfluss der Taungu-Dynastie, die um 1539 das gesamte Gebiet des ehemaligen Reichs von Bagan unter ihre Kontrolle brachten. Ende des 16. bis Mitte des 18. Jahrhunderts verloren die Taungu die Kontrolle über Birma. Stattdessen stieg der Einfluss der Konbaung-Dynastie, die beträchtliche Gebietsgewinne durch Eroberung benachbarter Gebiete erreichen konnten und somit das Gebiet Birmas erweiterten. Im 19. Jahrhundert geriet Birma in Konflikt mit Großbritannien. Nach dem dritten Britisch-Birmanischen Krieg wurde Birma vollständig von den Briten besetzt und in die Kolonie Britisch-Indien integriert. Der letzte König Birmas ging 1885 ins Exil nach Indien. Im Zweiten Weltkrieg wurde Birma von Japan besetzt und 1943 ein von Japan abhängiger, aber offiziell unabhängiger Staat. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs übernahm Großbritannien wieder die Kontrolle und entließ Birma 1948 in die Unabhängigkeit. Die ehemalige Kolonie wurde zur Birmanischen Union. Im Jahr 1962 putschte das Militär und wandelte unter General Ne-Win 1974 die Birmanische Union in die Sozialistische Föderative Republik Birma um. Nach einem weiteren Militärputsch im Jahr 1988 wurde Birma im Jahr 1991 in Myanmar umbenannt. Ab 2011 begann das Land demokratische Reformen durchzuführen. Die Landeswährung ist der Kyat mit seiner Untereinheit Pya.
Nepal-Nepal ist ein Land in Asien. Es entstand im 14. Jahrhundert durch Loslösung von der indischen Herrschaft. Nepal wurde ein Königreich, welches bis heute existiert. Die Landeswährung ist die Nepalesische Rupie mit ihrer Untereinheit Paisa.
Nordkorea-Nordkorea ist ein Land in Südostasien. Die koreanische Halbinsel ist schon seit prähistorischer Zeit besiedelt. Bis etwa 200 vor Christus entstanden mehrere autonome Teilstaaten. Im Jahr 194 vor Christus riss ein chinesischer General in Korea die Macht an sich. In Folge wurde Korea fast vollständig in Form mehrerer chinesischer Kolonien von China annektiert. In der Zeit nach Christi Geburt schwand der chinesische Einfluss und die drei Königreiche Silla, Goguryeo und Baekje entstanden. Silla eroberte im Laufe der Zeit die Gebiete von Goguryeo und Baekje. Im 10. Jahrhundert nach Christus entstand das Königreich Goryeo, welches Silla annektierte und den Ursprung für den Landesnamen Korea bildete. Das Königreich Goryeo wurde im 13. Jahrhundert von den Mongolen besetzt. Im 17. Jahrhundert erfolgte dann die erneute Annektion durch China. Nach dem verlorenen Ersten Japanisch-Chinesischen Krieg wurde Korea als Groß-Korea im Jahr 1897 kurzzeitig unabhängig. Doch bereits im Jahr 1905 wurde Korea nach dem Russisch-Japanischen Krieg ein japanisches Protektorat und 1909 eine Kolonie von Japan. Nachdem Japan den Zweiten Weltkrieg verlor, wurde die koreanische Halbinsel im Norden von der Sowjetunion und im Süden von den USA besetzt. Aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen der USA und der Sowjetunion bezüglich der Zukunft des Landes, kam es 1950 zum Koreakrieg und der damit verbundenen Teilung Koreas. Im Norden der Halbinsel wurde im Jahr 1948 die Demokratische Volksrepublik Nordkorea ausgerufen. Nach dem Koreakrieg wandte sich Nordkorea von der Sowjetunion ab und orientiert sich eher an der Politik der chinesischen Volksrepublik unter Mao Zedong. Seitdem regiert die Kim-Familie das Land diktatorisch. Die Landeswährung ist der Won mit seiner Untereinheit Chon.
Pakistan-Pakistan ist ein Land in Asien. Bis 1947 war die Geschichte Pakistans eng mit der Geschichte Indiens verknüpft. Erst 1947 wurde Pakistan nach dem Abzug der Kolonialmacht Großbritannien als muslimisches Land abgespalten. Die Landeswährung ist die Pakistanische Rupie mit seiner Untereinheit Paise.
Philippinen-Die Philippinen sind ein Inselstaat in Südostasien. Die Inseln wurden bereits in prähistorischer Zeit durch Negritos besiedelt. Bis zum 16. Jahrhundert wurde die Kultur durch verschiedene externe Einflüsse, wie die der Chinesen oder Malayen geprägt. Im 16. Jahrhundert landeten Spanier auf den Philippinen und integrierten die Inselgruppe in ihre Kolonie Neuspanien. Nach der Unabhängigkeitserklärung Mexikos und dem verlorenen Krieg der Spanier gegen die USA, wurden die Philippinen eine Kolonie der USA. Während des Zweiten Weltkrieges erlangten die Philippinen die Unabhängigkeit und sind seit dem eine Republik. Die Landeswährung ist der Philippinische Peso mit seiner Untereinheit Sentimo.
Russland-Russland ist ein Land Asien und Osteuropa. Es entstand durch territoriale Expansion des Großfürstentums Moskau ab dem 14. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert wandelte sich das Fürstentum zum Zarenreich. Die Gebietserweiterungen dauerten bis in das 19. Jahrhundert an. Im Jahr 1917 führte die Februarrevolution zum Zusammenbruch des Zarenreichs. Russland wandelte sich in mehreren Schritten zur Sowjetunion mit kommunistischen Grundsätzen. Ende des 20. Jahrhunderts löste sich die Sowjetunion auf und migrierte zur Russischen Föderation. Die Landeswährung ist der Rubel mit seiner Untereinheit Kopeke.
Saudi-Arabien-Saudi-Arabien ist ein Land in Vorderasien. Bis zur Gründung des Islam wurde das Gebiet von Beduinenstämmen besiedelt. Der Prophet Mohammed unterwarf die Stämme und verbreitete den Islam unter der Bevölkerung. Im 16. Jahrhundert wurde das Gebiet von den Osmanen erobert und in das Osmanische Reich eingegliedert. Im 18. Jahrhundert verbündete sich der lokal ansässige Stamm der Saud mit den Anhängern der geistlichen Strömung der Wahhabiten. Durch dieses Bündnis gelang es den Saud die arabischen Stämme zu unterwerfen und nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs gemeinsam gegen die osmanischen Besatzer vorzugehen. Die erfolgreiche Zurückdrängung der Osmanen, führte zur Gründung des Königreichs Saudi-Arabien im Jahr 1932. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Saudi-Arabien aufgrund seiner reichen Ölvorkommen zu einem wichtigen Lieferanten dieses Rohstoffes für die ganze Welt. Die Landeswährung ist der Saudi-Rial mit seinen Untereinheiten Qurusch und Halala.
Singapur-Singapur ist ein Stadtstaat in Südostasien. Bis zur Gründung eines Stützpunktes der Britischen-Ostindien-Kompanie Anfang des 19. Jahrhunderts, gehörte Singapur zum Königreich Johor (heute Bundesstaat in Malaysia). Die Briten erwarben die Insel im Jahr 1824 vom Sultan von Johor und gliederten sie im Jahr 1867 in die Straits Settlements ein. Singapur wurde daraufhin britische Kronkolonie. Im Zweiten Weltkrieg wurde Singapur von Japan erobert und nach dem Krieg an Großbritannien zurück gegeben. Im Jahr 1963 wurde Singapur von Großbritannien unabhängig und schloss sich mit Sabah, Malaya und Sarawak zusammen. Aufgrund von Unruhen in der Stadt, wurde Singapur im Jahr 1965 aus der Föderation ausgeschlossen und ist seitdem selbständig.
Sri Lanka-Sri Lanka ist ein Inselstaat im Süden Asiens. Die Insel ist bereits seit der Frühzeit besiedelt. Im Laufe der Jahrhunderte wanderten Siedler aus Indien ein und vermischten sich mit den Ureinwohnern. Im Mittelalter entstanden verschiedene singhalesische und tamilische Königreiche. Ab dem 16. Jahrhundert begann die Kolonisierung durch Portugiesen und Holländer. Im 17. Jahrhundert engagierten sich Briten in Sri Lanka und ernannten die Insel im Jahr 1803 zur britischen Kronkolonie. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Sri Lanka als Ceylon unabhängiges Mitglied im Britischen Commonwealth. Im Jahr 1972 wurde Ceylon eine Republik mit dem Namen Sri Lanka. Die Landeswährung ist die Sri-Lanka-Rupie mit seiner Untereinheit Cent.
Südkorea-Südkorea ist ein Land in Südostasien. Die koreanische Halbinsel ist schon seit prähistorischer Zeit besiedelt. Bis etwa 200 vor Christus entstanden mehrere autonome Teilstaaten. Im Jahr 194 vor Christus riss ein chinesischer General in Korea die Macht an sich. In Folge wurde Korea fast vollständig in Form mehrerer chinesischer Kolonien von China annektiert. In der Zeit nach Christi Geburt schwand der chinesische Einfluss und die drei Königreiche Silla, Goguryeo und Baekje entstanden. Silla eroberte im Laufe der Zeit die Gebiete von Goguryeo und Baekje. Im 10. Jahrhundert nach Christus entstand das Königreich Goryeo, welches Silla annektierte und den Ursprung für den Landesnamen Korea bildete. Das Königreich Goryeo wurde im 13. Jahrhundert von den Mongolen besetzt. Im 17. Jahrhundert erfolgte dann die erneute Annektion durch China. Nach dem verlorenen Ersten Japanisch-Chinesischen Krieg wurde Korea als Groß-Korea im Jahr 1897 kurzzeitig unabhängig. Doch bereits im Jahr 1905 wurde Korea nach dem Russisch-Japanischen Krieg ein japanisches Protektorat und 1909 eine Kolonie von Japan. Nachdem Japan den Zweiten Weltkrieg verlor, wurde die koreanische Halbinsel im Norden von der Sowjetunion und im Süden von den USA besetzt. Aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen der USA und der Sowjetunion bezüglich der Zukunft des Landes, kam es 1950 zum Koreakrieg und der damit verbundenen Teilung Koreas. Die nachfolgende Zeit war für Südkorea bis Ende der 70ziger Jahre geprägt von autokratisch regierenden Politikern und mehreren Militärregierungen. Im Jahr 1980 begann die Wandlung Südkoreas zu einem demokratischen Land. Die Landeswährung ist der Südkoreanische Won mit seiner Untereinheit Chon.
Syrien-Syrien ist ein Land in Vorderasien. Das Gebiet Syriens ist seit der Frühgeschichte besiedelt. Die Herrschaft wechselte im Laufe der Jahrhunderte mehrfach. Bedeutende Herrscher waren Ägypter, Assyrer und Perser. Nach der Eroberung durch Alexander dem Großen im 3. Jahrhundert vor Christus gehörte Syrien zu Griechenland. Nach Alexanders Tod, zerfiel sein Reich und Syrien wurde Teil des neu gegründeten Seleukidenreichs. Ab 64 vor Christus wurde das Gebiet eine römische Provinz. Durch den Zerfall des Römischen Reichs im 4. Jahrhundert nach Christus gehörte Syrien zum Byzantinischen Reich. Durch die Islamisierung der Region im 7. Jahrhundert nach Christus, wurde der arabische Stamm der Umayyaden Herrscher über Syrien. Dabei geriet Syrien in starke Abhängigkeit von Ägypten. Kreuzfahrer hielten Teilgebiete unter Besatzung. Im 13. Jahrhundert eroberten Mongolen das Land und konnten erfolgreich zurückgeschlagen werden. Im 16. Jahrhundert wurde Syrien Bestandteil des Osmanischen Reichs. Nach dem Zerfall des Osmanischen Reichs während des Ersten Weltkriegs, erhielt Frankreich das Völkerbundmandat für Syrien. Im Jahr 1946 wurde die Arabische Republik Syrien gegründet und im Jahr 1958 erfolgte ein Zusammenschluss mit Ägypten zur Vereinigten Arabischen Republik. Durch einen Militärputsch trennten sich die beiden Nationen im Jahr 1961 und es wurde erneut die Arabische Republik Syrien ausgerufen. Die Landeswährung ist die Syrische Lira.
Taiwan-Taiwan ist eine Insel vor der Südostküste Chinas. Die Insel ist seit der Jungsteinzeit besiedelt. Mitte des 17. Jahrhunderts gliederten die Niederländer den Süden der Insel in ihr Kolonialreich ein. Auch Spanien gründete Stützpunkte auf der Insel. Ende des 17. Jahrhunderts annektierte China die Insel und vertrieb die Kolonialherren. Nach dem chinesisch-japanischen Krieg Ende des 19. Jahrhunderts übernahm Japan die Herrschaft über die Insel. Japan verlor die Insel nach dem verlorenen Zweiten Weltkrieg wieder an China. Nachdem sich im chinesischen Bürgerkrieg die Kommunisten durchsetzen, floh die Kuomintang-Regierung unter Chiang Kai-shek nach Taiwan und spaltete es vom kommunistischen China ab. Während auf dem chinesischen Festland durch den Bürgerkrieg die Republik China abgelöst wurde, blieb sie auf der Insel Taiwan bestehen. Bis heute beansprucht China die Insel Taiwan. Die Landeswährung ist der Neue Taiwan-Dollar mit seinen Untereinheiten Jiao und Fen.
Thailand-Thailand ist ein Land in Südostasien. Das Volk der Thais besiedelten das Gebiet des heutigen Thailands im 11. Jahrhundert nach Christus und gründeten mehrere Königreiche. Ein bedeutendes Königreich war das Königreich Ayutthaya, welches 1351 gegründet und später in das Königreich Siam gewandelt wurde. Im Jahr 1939 wurde der Landesname in Thailand geändert. Thailand ist auch heute noch ein Königreich. Die Landeswährung ist der Baht mit seiner Untereinheit Satang.
Türkei-Die Türkei ist ein Land in Westasien. Das Gebiet der heutigen Türkei ist seit der Altsteinzeit von unterschiedliche Zivilisationen besiedelt worden. Genannt seien beispielsweise Griechen, Römer. Meder und Perser. Unter Römischer Herrschaft dehnte sich das Römische Reichsgebiet über ganz Kleinasien und somit auch das Gebiet der heutigen Türkei aus. Nach der Reichsteilung gehörte das Gebiet zu Ostrom. Nach Zerfall des Römischen Reichs gehörte das Gebiet der Türkei zum Byzantinischen Reich. Im 11. Jahrhundert wanderte die Seldschuken, die eigentliche türkische Bevölkerung von Osten ein und eroberten Gebiete von Byzanz. Im Jahr 1299 gründete Osman I. das Osmanische Reich, welches sich im Laufe der Zeit über Teile Nordafrikas und Europas ausdehnte. Erst vor Wien konnten die Osmanen durch die europäischen Verbündeten geschlagen werden. In Folge des Ersten Weltkrieges zerbrach das Reich und in einem Teil des ehemaligen Reiches wurde die Türkei gegründet. Heute ist die Türkei eine Republik, welche die Mitgliedschaft in der EU anstrebt. Die Landeswährung ist die Türkische Lira mit seiner Untereinheit Kuru.
Turkmenistan-Turkmenistan ist ein Land in Asien. Das Gebiet Turkmenistans wird seit der Frühzeit besiedelt. Im 4. Jahrhundert vor Christus eroberte Alexander der Große das Gebiet und gliederte es in sein Reich ein. Nach seinem Tod, geriet Turkmenistan unter den Einfluss der Parther. Mit der Islamischen Expansion kamen Araber in das Gebiet. Nachfolgend herrschten Abbasiden, Seldschuken und Mongolen über Turkmenistan. Ende des 19. Jahrhunderts erlangte Russland die Herrschaft über das Gebiet und gliederte es als Turkmenische Sozialistische Sowjetrepublik in die Sowjetunion ein. Mit dem Zerfall der Sowjetunion wurde Turkmenistan 1991 eine unabhängige Republik. Die Landeswährung ist der Manat mit seiner Untereinheit Tenne.
Vietnam-Vietnam ist ein Land in Südostasien. Das Gebiet des heutigen Vietnams ist seit der Altsteinzeit besiedelt. Etwa 111 vor Christus fiel das Gebiet an das chinesische Kaiserreich. Bis etwa 1000 nach Christus herrschten chinesische Dynastien über Vietnam. Nach dem Zusammenbruch der Tang-Dynastie löste sich Vietnam von China und bildete ein unabhängiges Kaiserreich. Anfang des 19. Jahrhunderts beeinflussten insbesondere Franzosen die Geschichte des Landes und gründeten auf Teilgebieten eine Kolonie. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Land von den Japanern besetzt und danach unabhängig. Die Franzosen erhielten allerdings ihre kolonialen Gebiete zurück. Es folgte die Aufspaltung des Landes in Süd- und Nordvietnam und der Vietnamkrieg. Nach dem Sieg Nordvietnams über den südlichen Nachbarn, wurde das Land geeint und eine Volksrepublik mit sozialistischer Grundordnung ausgerufen, welche bis heute existiert. Die Landeswährung ist der Dong mit seinen Untereinheiten Hao und Xu.
Zypern-Zypern ist eine Insel im östlichen Mittelmeer. Es ist ein Land, welches Mitglied in der EU ist, geographisch allerdings zu Asien zählt. Die Insel ist schon seit vorchristlicher Zeit besiedelt. Der Herrschaft über die Insel wechselte im Laufe der Jahrhunderte häufig. Ägypter, Griechen, Ptolemäer, Römer, Byzantiner, Kreuzritter, Osmanen, Briten und zuletzt wieder Griechen und Türken prägen die Kultur auf Zypern. Seit 1974 ist die Insel nach dem Einmarsch der Türken in zwei Nationen gespalten. Der griechisch besetzte Teil wurde 2004 in die EU aufgenommen und führte 2008 den Euro ein.
© M.T.   Münzkatalog-Online V3