Altertum
 HRR und Deutsche Länder
 Aachen
 Altenburg
 Anhalt
 Anhalt-Bernburg
 Augsburg
 Baden
 Bamberg
 Bayern
 Berg
 Böhmen
 Brandenburg
 Braunschweig
 Braunschweig-Lüneburg
 Braunschweig-Wolfenbüttel
 Bremen
 Buchhorn
 Calenberg
 Erfurt
 Frankfurt
 Hamburg
 Hannover
 Henneberg
 Hessen-Darmstadt
 Hessen-Kassel
 Jülich-Berg
 Köln
 Lübeck
 Mansfeld-Vorderort-Eisleben
 Mecklenburg-Schwerin
 Mecklenburg-Strelitz
 Meißen
 Münster
 Nassau
 Nürnberg
 Oldenburg-Birkenfeld
 Österreich
 Pfalz
 Pommern
 Preußen
 Regensburg
 Reuss ältere Linie
 Reuss-Gera
 Reuss jüngere Linie
 Rostock
 Sachsen
 Kurfürstentum
 Ernestinische Epoche
 Albertinische Epoche
 Königreich
 Sachsen-Altenburg
 Sachsen-Coburg-Gotha
 Sachsen-Coburg-Saalfeld
 Sachsen-Gotha
 Sachsen-Gotha-Altenburg
 Sachsen-Meinigen
 Sachsen-Weimar
 Sachsen-Weimar-Eisenach
 Salzburg
 Schaumburg-Hessen
 Schaumburg-Lippe
 Schlesien
 Schwäbisch Hall
 Schwarzburg-Sondershausen
 Speyer
 Straßburg
 Tirol
 Vorderösterreich
 Waldeck und Pyrmont
 Westphalen
 Württemberg
 Würzburg
 Deutschland ab 1871
 Deutsches Notgeld
 Euro-Münzen
 Jetons & Token
 Medaillen
 Weltmünzen
 Afrika
 Asien
 Europa
 Albanien
 Andorra
 Belgien
 Bosnien-Herzegowina
 Bulgarien
 Dänemark
 Deutschland
 HRR und Deutsche Länder
 Aachen
 Altenburg
 Anhalt
 Anhalt-Bernburg
 Augsburg
 Baden
 Bamberg
 Bayern
 Berg
 Böhmen
 Brandenburg
 Braunschweig
 Braunschweig-Lüneburg
 Braunschweig-Wolfenbüttel
 Bremen
 Buchhorn
 Calenberg
 Erfurt
 Frankfurt
 Hamburg
 Hannover
 Henneberg
 Hessen-Darmstadt
 Hessen-Kassel
 Jülich-Berg
 Köln
 Lübeck
 Mansfeld-Vorderort-Eisleben
 Mecklenburg-Schwerin
 Mecklenburg-Strelitz
 Meißen
 Münster
 Nassau
 Nürnberg
 Oldenburg-Birkenfeld
 Österreich
 Pfalz
 Pommern
 Preußen
 Regensburg
 Reuss ältere Linie
 Reuss-Gera
 Reuss jüngere Linie
 Rostock
 Sachsen
 Kurfürstentum
 Ernestinische Epoche
 Albertinische Epoche
 Königreich
 Sachsen-Altenburg
 Sachsen-Coburg-Gotha
 Sachsen-Coburg-Saalfeld
 Sachsen-Gotha
 Sachsen-Gotha-Altenburg
 Sachsen-Meinigen
 Sachsen-Weimar
 Sachsen-Weimar-Eisenach
 Salzburg
 Schaumburg-Hessen
 Schaumburg-Lippe
 Schlesien
 Schwäbisch Hall
 Schwarzburg-Sondershausen
 Speyer
 Straßburg
 Tirol
 Vorderösterreich
 Waldeck und Pyrmont
 Westphalen
 Württemberg
 Würzburg
 Deutsches Reich
 Besetzte Gebiete
 Alliierte Besatzung
 Saarland
 Bank deutscher Länder
 DDR
 BRD
 Estland
 Finnland
 Frankreich
 Gibraltar
 Griechenland
 Großbritannien
 Guernsey
 Insel Man
 Irland
 Island
 Italien
 Jersey
 Kosovo
 Kroatien
 Lettland
 Litauen
 Luxemburg
 Malta
 Mazedonien
 Moldawien
 Monaco
 Montenegro
 Niederlande
 Norwegen
 Österreich
 Polen
 Portugal
 Rumänien
 Russland
 San Marino
 Schweden
 Schweiz
 Serbien
 Slowakei
 Slowenien
 Spanien
 Tschechien
 Türkei
 Ukraine
 Ungarn
 Vatikanstadt
 Weißrussland
 Zypern
 Nordamerika
 Ozeanien
 Südamerika
Informationen zur Kategorie

Name:Sachsen
Rolle:Teilstaat im Heiligen Römischen Reich und Deutschland vor der Reichsgründung
Beschreibung:Das Kurfürstentum Sachsen entstand 1423 aus der Markgrafschaft Meißen und war Teilstaat im Heiligen Römischen Reich. Im 15. Jahrhundert wurde das Gebiet zwischen den Brüdern Ernst und Albert geteilt. Parallel zum albertinischen Sachsen entwickelte sich unabhängig eine ernestinische Linie. Das albertinische Sachsen wurde nach Zerfall des Heiligen Römischen Reichs unter Einfluss von Napoleon zum Königreich erhoben. Im Jahr 1871 wurde das Königreich Sachsen Teilstaat im Deutschen Reichs.

Unterkategorien

KategorieZeitraumBeschreibung
Kurfürstentum1423 - 1485Im Jahr 1423 fiel das Herzogtum Sachsen-Wittenberg an die Markgrafschaft Meißen. Sachsen-Wittenberg besaß die Kurwürde, die nun an die Markgrafschaft Meißen ging. Infolge stieg Markgraf Friedrich IV. als Friedrich I. zum Herzog und Kurfürsten von Sachsen auf und die Markgrafschaft Meißen stieg zum Kurfürstentum Sachsen auf. Das Kurfürstentum umfasste weite Gebiete des heutigen Sachsens und Thüringens. Nach dem Tod Friedrichs I. wurde das Kurfürstentum im Jahr 1445 in der Altenburger Teilung zwischen seinen Söhnen Wilhelm III. und Friedrich II. geteilt. Wilhelm III. erhielt den thüringischen Teil und Friedrich II. den meißnischen Teil Sachsens. Die Kurwürde erhielt Friedrich II.. Aufgrund der Unzufriedenheit Wilhelms III. über die Teilung wurde die Teilung erst im Jahr 1451 nach dem beendeten Sächsischen Bruderkrieg wirksam. Wilhelm starb 1482 kinderlos, woraufhin der thüringische Teil Sachsens an die Söhne Ernst und Albrecht des bereits 1464 verstorbenen Friedrich II. überging. Im Jahr 1485 erfolgte im Rahmen der Leipziger Teilung die erneute Spaltung Sachsens in ein ernestinisches (thüringische Landesteile) und ein albertinisches (meißnische Landesteile) Sachsen. Die Kurwürde ging an das ernestinische Sachsen. Das albertinische Sachsen wurde zum Herzogtum degradiert.
Ernestinische Epoche1485 - 1572Im Rahmen der Leipziger Teilung erhielt Kurfürst Ernst die westlichen Gebiete Sachsens und die Kurwürde. Er bildete den Ursprung der ernestinischen Linie Sachsens. In Folge des verlorenen Schmalkaldischen Krieges, verlor das ernestinische Sachsen im Jahr 1547 die Kurwürde an das albertinische Sachsen. Nachfolgend zerfiel das nun zum Herzogtum degradierte ernestinische Sachsen aufgrund ungünstiger Erbteilung beginnend mit der Erfurter Teilung im Jahr 1572 in verschiedene Teilstaaten.
Albertinische Epoche1485 - 1806Im Rahmen der Leipziger Teilung erhielt Herzog Albert die östlichen Gebiete Sachsens. Er bildete den Ursprung der albertinischen Linie Sachsens. In Folge des Schmalkaldischen Krieges erhielt er vom Kaiser die Kurwürde zugesprochen. Anfang des 19. Jahrhunderts trat das albertinische Sachsen dem Rheinbund bei und wurde von Napoleon 1806 zum Königreich erhoben.
Königreich1806 - 1871Mit dem Beitritt zum Rheinbund erhob Napoleon Sachsen im Jahr 1806 zum Königreich. Kurfürst Friedrich August III. wurde zu König Friedrich August I.. Das Königreich trat 1871 als Teilstaat dem Deutschen Reich bei.
© M.T.   Münzkatalog-Online V3